Ab wann wirkt die Antibabypille - Frauenärztinnen Oberkassel

Verhütung – Ab wann wirkt die Antibabypille?

Wenn es um die Wirksamkeit von Verhütungsmethoden auf Hormonbasis geht, stellt sich die Frage, wann die verhütende Wirkung denn tatsächlich effektiv einsetzt. Immer wieder werden wir gefragt, wie lange nach der Einnahme die Pille ihre schützende Funktion entfaltet. Als Frauenärztin in Düsseldorf werden wir Ihnen diese Frage nachfolgend schnell und einfach erklären. Es müssen jedoch bestimmte Faktoren beachtet werden, um die Wirksamkeit der Antibabypille zu bewerten.

Vorwort: Die Pille als primäre Verhütungsmethode

Die hormonelle Verhütung mit einer Pille ist bei korrekter Anwendung eine sehr sichere Möglichkeit, um eine Schwangerschaft zu verhindern. Dabei verhindert das Präparat allerdings „nur“ eine Schwangerschaft und ist kein vollumfänglicher Schutz: Die Pille kann nicht vor Geschlechtskrankheiten schützen. Besonders bei wechselndem Partner ist es daher wichtig, dass neben der Pille weiterhin ein Kondom verwendet wird. Von einem Kondom kann eigentlich nur abgesehen werden, wenn Sie in einer geregelten Partnerschaft leben und wissen, dass Sie und Ihr Partner keine Geschlechtskrankheiten haben.

Ab wann wirkt die Pille?

Es gibt Paare, die zunächst nur mit einem Kondom verhüten und anschließend in einer festen Beziehung auf das Präservativ verzichten möchten. Sofern dann eine Schwangerschaft ausgeschlossen werden soll ist der Umstieg auf die Pille sinnvoll. Wird sie zum ersten Mal eingenommen oder nach einer Pause erneut verwendet, stellt sich die Frage, wann die gewünschte Wirkung sichergestellt ist. Um zu bestimmen, wann die Pille effektiv wirkt, muss der Zeitpunkt der ersten Einnahme beachtet werden.

Wird die Antibabypille am ersten Tag der Periode eingenommen, ist die volle Wirksamkeit und damit auch der Schutz sofort gegeben. Wird die Pille erst zwischen dem zweiten und fünften Tag der Periode eingenommen, sollte die kommenden sieben Tage zusätzlich verhütet werden, da die Wirksamkeit nicht vollständig gegeben ist. Nach sieben Tagen kann man davon ausgehen, dass die Empfängnisverhütung weitestgehend zuverlässig ist. Der Zeitraum von sieben Tagen sollte nach unserer Empfehlung mindestens eingehalten werden. Nur Frauen mit einer sehr geregelten Periode können sicher sein, dass die Einnahme tatsächlich am ersten Tag der Periode stattgefunden hat. Vorsicht ist hier besser als Nachsicht.

Bei vielen Frauen ist der Zyklus sehr unregelmäßig. Mit der Einnahme der Antibabypille kann dann im Verlauf des Zyklus gestartet werden. Bei diesem Vorgehen sollte mindestens 14 Tage zusätzlich mit einem Präservativ verhütet werden, um eine Schwangerschaft zu vermeiden.

Die genannten Empfehlungen gelten für alle Formen der Pille. Auch nach dem Wechsel zu einem anderen Präparat sollte man zeitweise auf die genannten Vorsichtsmaßnahmen zurückgreifen, um das Risiko einer Schwangerschaft auf ein Minimum zu reduzieren.

Frauenärztin in Düsseldorf

Wir hoffen, dass Ihnen dieser Beitrag gefallen hat und Sie die gewünschten Informationen erhalten haben. Haben Sie Fragen zur Anwendung der Pille? In unserer Privatpraxis legen wir großen Wert auf eine persönliche und umfassende Beratung, wenn es um Ihre Gesundheit und die Verhütung geht. Vereinbaren Sie gerne einen Termin bei uns. Natürlich stehen wir Ihnen auch vorab für Ihre Fragen zur Verfügung. Kontaktieren Sie und gerne telefonisch oder per Nachricht.