Schwangerschaft

Als Mammasonographie bezeichnet man die schmerz- und strahlenfreie Ultraschalluntersuchung der Brustdrüsen. Die Mammasonographie zählt neben der Tastuntersuchung der Brust, die jede Frau monatlich selbst durchführen sollte, zu den drei Säulen der Brustkrebsdiagnostik. Dabei sollte die Mammasonographie nicht mit der Mammographie, der Röntgenuntersuchung, verwechselt werden.

Das Mammakarzinom ist der häufigste bösartige Tumor der Frau. Jede neunte Frau erkrankt im Laufe Ihres Lebens an Brustkrebs.
Eine reine Tastuntersuchung reicht zur Früherkennung von bösartigen Veränderungen nicht aus. Unsere Empfehlung ist es daher ab dem 30. Lebensjahr eine jährliche Ultraschalluntersuchung vorzunehmen.

Die Mammasonographie eignet sich besonders für jüngere Patientinnen. Diese haben häufig ein sehr dichtes Brustdrüsengewebe, was die Beurteilung durch reines Bruströntgen mitunter erschwert. Die hochauflösende Mammasonographie hingegen bietet die Darstellung von nur wenigen Millimeter großen gut- oder bösartigen Veränderungen, auch bei dichtem Gewebe. Neben der entsprechenden apparativen Ausstattung ist eine hohe Erfahrung des Untersuchers Voraussetzung für eine erfolgreiche Mammasonographie. Auch bei Frauen mit Zysten in den Brüsten hat die hochauflösenden Mammasonographie besondere Vorteile.

Besondere Risiken bestehen bei der Mammasonographie nicht. Die Arbeit mit Ultraschallwellen verursacht im Gegensatz zur Mammografie keine Strahlenbelastung, was besonders in Schwangerschaft und Stillzeit ein wichtiger Vorteil ist. Sofern in der eigenen Familie bisher noch keine Fälle von Brustkrebs aufgetreten sind, kann mit der Durchführung einer Mammographie bis zum 50. Lebensjahr gewartet werden, ab diesem Alter wird sie alle zwei Jahre empfohlen.

Wie läuft eine Mammasonographie ab? Während der Untersuchung liegen Sie auf dem Rücken, mit hinter dem Kopf verschränkten Armen. Die Schallwellen können das Gewebe so besser durchdringen. Zunächst wird der Ultraschallkopf mit Ultraschallgel versehen. Dann beginnt die Mammasonographie: Der Schallkopf wird in verschiedenen Winkeln über die Brust geführt. Auf dem angeschlossenen Monitor können das Brustgewebe und die dazugehörigen Lymphknoten eingesehen werden. Die gesamte Untersuchung dauert im Normalfall nicht länger als eine Viertelstunde und ist absolut schmerzfrei.

Bei Fragen zu der Behandlung kontaktieren Sie uns gerne.