Gesunder Schlaf

Frauengesundheit – Wie ein gesunder Schlaf die Gesundheit beeinflusst

Ein Drittel unserer Lebenszeit wird einfach verschlafen. Wenn man diese Zahl hört, könnte man zunächst denken, dass es doch sinnvoller wäre, weniger zu schlafen, um mehr vom Leben zu haben. Als Frauenärztin in Düsseldorf erfahren wir in unseren Beratungen häufig, dass viele Frauen unter Schlafstörungen und Übermüdung leiden. Daraus lässt sich ableiten, dass Menschen, die mehr bzw. ausreichend lange schlafen, nicht weniger vom Leben haben, sondern deutlich besser und vitaler durch das Leben kommen. Natürlich sind wir als Frauenärztin nicht die ersten Ansprechpartner für gesunden Schlaf. Dennoch erleben wir regelmäßig, wie ungesunde Schlafgewohnheiten einen großen Einfluss auf die Gesundheit unserer Patientinnen haben. In diesem Beitrag möchten wir daher die grundlegenden Aspekte für gesunden Schlaf erläutern.

Gesunder Schlaf? Wie sieht das überhaupt aus?

Zunächst möchten wir uns mit den Grundlagen in Bezug auf das Schlafen beschäftigen. Vorweg muss klar gesagt werden, dass ausreichender und qualitativ hochwertiger Schlaf essenziell für unsere Gesundheit ist. Schlafen wir zu wenig oder schlecht, resultiert das nicht nur in Müdigkeit, sondern auf längere Sicht auch diversen gesundheitlichen Problemen. Es ist daher extrem wichtig, dass wir ausreichend Schlafen. Aber was ist ausreichend? Für alle erwachsenen Menschen gilt, dass 7 – 9 Stunden Schlaf pro Nacht ideal sind. Dabei ist jeder Mensch etwas unterschiedlich. Die Unterschiede sind in unserer DNA verankert. Sie müssen also auf Ihren Körper hören und daraufhin entscheiden, ob Sie mit 7 Stunden ausgeschlafen sind oder eventuell doch ein wenig mehr Nachtruhe brauchen.

Ausreichend zu schlafen ist die wichtigste Grundlage. Darüber hinaus sollte allerdings auch die Schlafqualität beachtet werden. Nur, weil Sie 9 Stunden im Bett gelegen haben und „geschlafen“ haben, ist dies nicht als guter Schlaf zu bezeichnen. Vor allem der sogenannte Tiefschlaf ist essenziell für unsere Gesundheit. Es gibt viele Menschen, die unter Schlafstörungen leiden und in der Nacht oft wach werden oder einen sehr leichten Schlaf haben. Die wichtigen Tiefschlafphasen (in Fachkreisen auch REM-Schlaf genannt, von englisch rapid eye movement), werden somit nicht erreicht. Menschen, die unter Schlafstörungen leiden oder nach 9 Stunden Schlaf weiterhin müde sind, sollte sich intensiver mit ihrem Schlafverhalten beschäftigen.

Gründe für Schlafstörungen

Die Gründe für Schlafstörungen sind sehr vielfältig. Offensichtlich ist aber, dass Menschen, die ganz entspannt und ohne Stress einschlafen, keine Probleme beim Schlafen haben. Daraus lässt sich ableiten, dass primär Menschen betroffen sind, die:

  • Stress,
  • Schmerzen,
  • Sorgen oder
  • Ängste haben.

Es gilt also, dass Schlafstörungen immer dann entstehen, wenn wir körperliche Schmerzen haben oder unter mentalen Unruhen leiden. Wenn Sie unter einer Schlafstörung leiden, ist es oft nicht besonders schwer die Ursachen dafür auszumachen. Diese Unruhe abzustellen und den Schlaf somit zu verbessern ist allerdings nicht einfach!

Tipps für gesünderes Schlafen

Was kann man also tun, wenn man Probleme beim Einschlafen bzw. Schlafen hat? An dieser Stelle ist die Liste mit potenziellen Möglichkeiten lang. Im Idealfall sollten die Maßnahmen auch an die jeweilige Ursache angepasst werden. Wir haben einige Tipps für gesünderes Schlafen zusammengetragen:

  • Sind Bett, Matratze und Kissen bequem? Oft ergeben sind Schlafstörungen durch nächtliche Schmerzen. Diese können häufig durch eine passende Matratze oder ein anderes Kissen verhindert werden.
  • Die Umgebung im Schlafzimmer ist ein wichtiger Faktor. Sorgen Sie dafür, dass Sie sich wohlfühlen und entspannen können. Wie dies aussieht, muss jeder für sich selbst entscheiden.
  • Duftöle werden gerne genutzt, um vor dem Schlafen zu entspannen. Hierzu gibt es unterschiedliche Öle, die speziell für einen guten Schlaf gedacht sind.
  • Die meisten Menschen bleiben im Bett gerne am Bildschirm von Smartphone oder Laptop hängen. Die digitalen Inhalte sind ein großer Faktor für Schlafstörungen. Es empfiehlt sich bis zu zwei Stunden vor dem Schlafen entsprechende Geräte beiseite zu legen.
  • Entspannungstechniken und Meditation können aktiv dabei helfen, die Schlafqualität zu steigern.

Frauenärztin in Düsseldorf

Wir hoffen, dass Ihnen dieser Beitrag gefallen hat und Sie ein paar Tipps für Ihre eigene Schlafqualität mitnehmen konnten. Möchten Sie noch mehr über Frauengesundheit lesen? Im Blog finden sich viele weitere Beiträge.

Haben Sie weitere Fragen? Besuchen Sie uns gerne in unserer Privatpraxis in Düsseldorf. Wir stehen Ihnen gerne per Kontaktformular zur Verfügung, einen Beratungstermin können Sie aber direkt HIER vereinbaren.