Frauenärztin klärt auf: Tripper

Geschlechtskrankheiten Guide: Tripper (Gonorrhoe)

Der Tripper wird medizinisch als Gonorrhoe bezeichnet und zählt zu den häufigsten Geschlechtskrankheiten. Die Zahl der durch den Intimverkehr übertragenen Infektionen hat in den letzten Jahren wieder stärker zugenommen. Häufig fehlt es Frauen (und auch Männern), die von einer Infektion betroffen sind, an dem nötigen Wissen, um eine Erkrankung zu verhindern bzw. zu erkennen. Als Frauenärztin aus Düsseldorf möchten wir dem Thema mehr Aufmerksamkeit schenken und für Aufklärung sorgen. Daher haben wir in diesem Beitrag die wichtigsten Informationen zum Thema Tripper für Sie zusammengefasst.

Was ist Gonorrhoe? Und welche Symptome werden ausgelöst?

Beim Tripper bzw. der Gonorrhoe handelt es sich um eine Geschlechtskrankheit, welche durch eine Infektion mit Bakterien ausgelöst wird. Die Bakterien führen zu Entzündungen im Bereich der Geschlechtsorgane und werden beim Sexualkontakt übertragen. Tripper ist auf der ganzen Welt verbreitet. Nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) stellt Tripper mit etwa 106 Millionen Neuerkrankungen pro Jahr die dritthäufigste sexuell übertragbare Erkrankung (STD) dar. Seit Mitte der 1990er-Jahre wird leider eine Zunahme von Erkrankungsfällen mit Gonorrhoe, auch in Deutschland, beobachtet. Zuvor waren die Infektionen mit den Bakterien rückläufig.
Es können sowohl Frauen wie auch Männer infiziert werden. Zu den typischen Symptomen beim Mann gehört der eitrige Ausfluss aus der Harnröhre. Bei Frauen sind die Symptome meist deutlich schwächer. Eine Ansteckung wird daher bei Frauen häufig nicht oder erst spät erkannt. Wenn es Beschwerden gibt, sind es meist Schmerzen beim Wasserlassen, häufiger Harndrang aufgrund einer Entzündung der Harnblase und mitunter übelriechender Ausfluss, in seltenen Fällen treten auch Schmierblutungen auf. Wird der Tripper bei Frauen nicht behandelt können sich die Bakterien ausbreiten und in Gebärmutterhals und Gebärmutter gelangen. Teilweise können die Gonokokken in die Eileiter gelangen und dort im schlimmsten Fall zu Unfruchtbarkeit führen. Eine frühzeitige Behandlung ist daher sehr wichtig. Idealerweise wird selbstverständlich eine Infektion von vorne herein verhindert.

Wie und wo kann man sich auf Tripper testen lassen?

Eine Tripper-Infektion kann mithilfe eines Abstriches oder Urintests festgestellt werden. Die Diagnose kann bei der Frauenärztin oder einem speziellen Arzt für Geschlechtskrankheiten durchgeführt werden. Besteht der konkrete Verdacht einer Infektion werden die Kosten für den Test von Ihrer Krankenkasse übernommen. Auch viele Organisationen wie Aidshilfen oder Gesundheitsämter bieten den Test auf Gonorrhoe an.

Wie kann ein Tripper behandelt werden?

Sofern bei Ihnen Tripper diagnostiziert würde, lässt sich die Bakterien-Infektion gut behandeln. Dabei ist zu beachten, dass die Behandlung deutlich einfacher ist, wenn die Infektion frühzeitig erkannt wird. Zur Behandlung werden vor allem Antibiotika genutzt. In den letzten Jahren gibt es leider vermehrt Tripper-Bakterien, welche eine Resistenz gegen klassische Antibiotika entwickelt haben. Daher werden mittlerweile meistens zwei spezielle Antibiotika kombiniert, um die Bakterien effektiv zu behandeln. In den meisten Fällen von Tripper sterben die Gonokokken bereits nach einer einmaligen Gabe der Antibiotika ab und sind dann nicht mehr nachweisbar. Alle Sexualpartner des oder der „Tripper-Infizierten“ müssen ebenfalls untersucht und gegebenenfalls behandelt werden!

Wie kann man sich vor einem Tripper schützen?

Für eine Ansteckung mit Tripper müssen bakterienhaltige Körperflüssigkeiten direkt mit der Schleimhaut in Kontakt kommen. Dies passiert primär beim Geschlechtsverkehr (vaginal, anal und oral). Außerhalb des Körpers können die Bakterien nur sehr kurz überleben. Eine Ansteckung, beispielsweise über die Toilette, ist daher nicht möglich! Am besten schützen daher Kondome und Femidome beim Vaginal- und Analverkehr. Das Risiko einer Übertragung wird dadurch erheblich reduziert. Einen 100% Schutz gibt es jedoch nicht! Bei der gemeinsamen Benutzung von Sexspielzeug schützen ebenfalls Kondome. Für Menschen mit häufig wechselnden Sexualpartnern können regelmäßige Tests auf Gonokokken sinnvoll sein, um eine Infektion frühzeitig zu erkennen und nicht weiterzugeben.

Fragen zu Geschlechtskrankheiten

Noch Fragen zum Tripper oder den Verdacht auf eine Infektion? Als Frauenärztin aus Düsseldorf beantworten wir gerne Fragen und können einen Verdacht überprüften und notfalls behandeln. Wir freuen uns über Ihren Besuch in unserer Privatpraxis in Düsseldorf. Einfach kontaktieren und einen Termin vereinbaren.