Angst vor Blutabnahme

Angst vor Blutabnahme – Wie kann man sich vorbereiten?

Nur die wenigsten empfinden Nadeln und Spritzen wohl als angenehm. Eine Blutabnahme ist für niemanden ein Wellnessprogramm. Bei vergleichsweise vielen Menschen besteht sogar eine gewisse Angst oder Phobie vor Nadeln und Injektionen. Sofern Sie nicht unter einer ausgeprägten Phobie leiden, können die wenigen Situationen, in denen eine Spritze notwendig ist, ohne größere Begleiterscheinungen überstanden werden. Als Frauenärztin erleben wir es häufig, dass Frauen vor einer Blutabnahme Angst haben oder sogar mit Kreislaufproblemen darauf reagieren. Damit Sie bei der nächsten Blutabnahme etwas entspannter sind und die Angst vor dem kleinen „Pieks“ verlieren, haben wir einige Tipps zusammengestellt.

Angst ist Kopfsache

Angst ist ein Schutzmechanismus des Körpers und findet ausschließlich im Kopf statt. Dieses Wissen darum hilft allerdings nicht dabei die Angst zu überwinden. Dennoch sind unser Kopf bzw. unsere Gedanken ein wichtiger Faktor, um Ängste zu überwinden. Beim Thema Nadeln und Blutabnahme sollte man sich zunächst fragen, worin diese Angst ihre Wurzeln hat? Gibt es einen guten Grund für die Angst? Was könnte im schlimmsten Fall passieren? Hat möglicherweise mal negative Erfahrungen gemacht?

Die meisten Patienten beschreiben die Injektion nach der Blutabnahme als „nicht schmerzhaft“. Das unangenehme Gefühl allein ist schnell überstanden und damit nüchtern betrachtet kein guter Grund für die Angst. Was kann also im schlimmsten Fall passieren? Wenn es schlecht läuft wird die Vene nicht direkt getroffen und ein erneuter Stich ist notwendig. Möglicherweise kann es auch zu einem blauen Fleck kommen. Vielmehr kann nicht passieren. Rein objektiv, das zeigen Befragungen von Patienten nach der Blutabnahme, man muss sich also nicht vor Schmerzen oder Nebenwirkungen fürchten. Allein diese Überlegung kann dabei helfen Ihre Ängste zu überwinden. Zumindest wenn Sie Ihre emotionalen Empfindungen durch rationale Gedanken beeinflussen können.

Manche Menschen haben Schwierigkeiten Blut zu sehen. Hier kann man sich logischerweise am einfachsten damit behelfen, während der Entnahme schlichtweg wegzuschauen.

Vorbereitung für die Blutabnahme

Neben der mentalen Vorbereitung gibt es auch einige Tipps und Tricks, die Sie befolgen sollten, um die Blutabnahme möglichst schnell und einfach zu überwinden. Vielleicht haben Sie schon einmal festgestellt, dass sich die Venen am Arm bei Wärme deutlich besser zeigen. Hat man kalte Hände verschwinden die Venen gefühlt vollständig. Das Problem ist, dass Angst häufig auch dazu führt, dass uns kalt wird und damit die Venen schlechter sichtbar werden. Dies hat zur Folge, dass die Blutabnahme schwerer wird und die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen erhöht wird. Damit die Venen gut sichtbar sind und alles schnell ablaufen kann, sollten Sie direkte Kälte im Vorfeld vermeiden. Vielleicht hilft ein warmer Pulli oder eine warme Dusche vor dem Termin. Des Weiteren können die Venen mithilfe von Bewegung zutage treten. Das klassische „Pumpen“ der Hände kann dabei wahre Wunder bewirken. Schlussendlich ist es auch das Vertrauen in den Arzt, welches dabei hilft die Blutabnahme gut zu überstehen. Falls Sie Angst vor der Blutabnahme haben ist der jeweilige Arzt oder Arzthelfer der ideale Ansprechpartner, um Ihnen letzte Sorgen zu nehmen und mit extra Vorsicht bei der Blutabnahme zu zeigen, dass Nadeln nicht schlimm sind.

Die obigen Tipps können Ihnen ein besseres Gefühl bei der Blutentnahme geben, wenn sie das nicht tun ist das aber auch keine Schande. Sofern Sie auch in Zukunft mit einem mulmigen Gefühl oder Angst zur Entnahme gehen, sprechen Sie Ihren Behandler explizit darauf an. Mit dem Wissen um Ihre Vorbehalte wird die Blutentnahme besonders vorsichtig und aus Sicherheitsgründen im Liegen durchgeführt.

Frauenärztin in Düsseldorf

In unserer Privatpraxis in Düsseldorf ist es uns sehr wichtig, dass wir ein ruhiges und entspanntes Umfeld für unsere Patienten schaffen, um beispielsweise Ängste zu lindern. Haben Sie Probleme mit der Blutabnahme? Wenden Sie sich gerne an unser Team. Falls Sie möglicherweise unter einer ausgeprägten Phobie leiden können wir Sie auch zuvor in einem Beratungsgespräch auf die Entnahme vorbereiten. Kontaktieren Sie uns, um einen Termin zu vereinbaren.