MAMMASONOGRAPHIE

Die Mammasonographie ist eine schmerz- und strahlenfreie Ultraschalluntersuchung der Brustdrüsen . Sie ist neben der Tastuntersuchung der Brust, die jede Frau monatlich selbst durchführen sollte, und der Mammographie, der Röntgenuntersuchung der Brüste, eine der drei Säulen der Brustkrebsdiagnostik.

Das Mammakarzinom ist der häufigste bösartige Tumor der Frau, jede neunte Frau erkrankt im Laufe ihres Lebens an Brustkrebs.

Eine reine Tastuntersuchung reicht zur Früherkennung von bösartigen Veränderungen nicht aus, wir empfehlen daher die jährliche Ultraschalluntersuchung der Brüste ab dem 30. Lebensjahr.

Durch die sogenannte hochauflösende Mammasonographie, die neben der entsprechenden apparativen Ausstattung eine hohe Erfahrung des Untersuchers voraussetzt, ist eine Darstellung von nur wenige Millimeter großen gut- oder bösartigen Veränderungen möglich.

In vielen Fällen ist die Mammasonographie der Mammographie sogar klar überlegen, zum Beispiel bei Frauen jüngeren Alters mit sehr dichtem Drüsengewebe oder bei Frauen mit Zysten in den Brüsten.

Wenn in der Familie noch keine Brustkrebsfälle vorgekommen sind kann mit der Durchführung einer Mammographie bis zum 50. Lebensjahr gewartet werden, ab diesem Alter wird sie alle zwei Jahre empfohlen.